Wenn wir unseren Körper spüren, mit all unseren Sinnen wahrnehmen, dann können wir auch Sinnlichkeit leben.

In unserer schnelllebigen Zeit wird es immer wichtiger, dass wir unsere Seele wieder vermehrt sprechen und atmen lassen, uns wahrnehmen und uns wieder mit dem Körper liebevoll vereinen. Meistens hinkt unser ICH immer hinter all den geistigen Anforderungen des Lebens hinterher.

Aber was heißt das und wie mache ich das?

Manche meiner Kunden nehmen sich als „gespalten“ wahr. Meistens fühlen sie einen Teil ihres Körpers nicht mehr. Haben keinen Zugang mehr dazu, genauso zu ihrer Sinnlichkeit und dem Sexus. Der Körper muss funktionieren, aber die Energie fliesst nicht mehr. Fast immer spüren meine Kunden ihren Kopf, leider sehr oft nur im Zusammenhang mit Kopfschmerzen und Verspannung.

Darum finde ich es so wichtig wieder mit dem Rest unseres Körpers einen guten Umgang zu finden und vor allem: hinspüren!

Alle unsere Sinne bewußt wahrzunehmen. Unsere Sinne wollen etwas zu tun haben und das auch noch genießen!

  • Wenn du in der Früh aus dem Haus gehst, bleib einmal stehen, nimm 3 tiefe Atemzüge und rieche. Wie riecht der Morgen?
  • Wenn du am Abend ins Bett gehst und du die Augen schließt, nimm 3 tiefe Atemzüge und fühle dabei deine Auflageflächen auf deiner Matratze. Deinen Po, deine Wirbelsäule.
  • Halte dir einmal die Ohren zu und höre 3 tiefe Atemzüge lang hin, was du so wahrnimmst.
  • Nimm am Morgen einen Schluck von deinem Morgengetränk und lass es für 3 Atemzüge in deinem Mund und nimm den Geschmack so richtig wahr.
  • Beim Duschen achte einmal auf dein Duschgel. Lass dir Zeit beim Aufschäumen und spüre besonders genau hin, wenn du es langsam aufträgst auf die Haut.

Was fällt dir auf? Verändert sich etwas in deiner Körperwahrnehmung wenn du das öfters machst? Kommst du bereits immer mehr bei dir an und du weisst wieder besser, was dir guttut und was nicht? Was dein Seelchen zum Strahlen bringt und vielleicht deine Sinnlichkeit erweckt?

Auch bei meinen Massagen widme ich mich diesem immer wichtiger werdenden Thema. Der Berührung und Zusammenführung von Körper uns Seele. Der liebevollen Wahrnehmung unserer ureigenen Sinne.

Und das alles gerne mit Genuß bitteschön!